Funky Fizzle

About

Machen wir uns nichts vor: „Der eigenständige Berufszweig des Funkers ist mit der Digitalisierung weitgehend überflüssig geworden“ (Quelle: Wikipedia). Funky Fizzle (bedeutet nicht: Funkelnde Fussel), ursprünglich als Punkband (Punky Pizzle) gegründet, entdeckten früh, dass sie weder über bunte Irokesenfrisuren noch ausreichend Gesellschaftshass verfügten. Also beschlossen die fünf Herren, die heute zu neunt sind, dann eben doch lieber gute Musik zu machen und dem Funk zu altem Ruhm zu verhelfen.


Die Wurzeln dieser Punks unter den hip-hoppenden Funkbands finden sich in irgendeinem schwäbischen Kaff, das man aber bald zugunsten der Großstadt (naja: Stuttgart) aufgab respektive aufgeben musste, weil man unentwegt der örtlichen Blaskapelle in traditionellen Wettkämpfen (Rap-Battle, Trompetensaufen) unterlag. Neben einer ausgeprägten Vorliebe für hässliche Hemden entwickelte sich der irre Fizzle-Sound zu einem Gemisch aus Sprech-, Wal- und Abgesang, raffiniert erweitert mit Getröt. Wer gerne gelangweilt in der Ecke rumsteht und gähnendes Schulternhängenlassen zur Passion erhoben hat, der sollte sich dringend auf einem Live-Konzert therapieren lassen oder wenigstens mal zum Arzt gehen, der aber ohnehin wiederum eine Funky-Fizzle-Platte (mit Glück auf Rezept!) verschreiben wird.


Besonders prägend ist der aphasische Rap beziehungsweise Gesang der Herrschaften  Shakin‘ Daddy (Keyboards) und Jazzy James (Saxophon), die permanent mit tighten und freshen, aber auch smoothen und slicken Begriffen um sich schmeißen, die leider kein Mensch versteht (zum Beispiel: „tight“, „fresh“, „slick“, „smooth“ – hä?!). Zusammen mit Bassist Shakalaka Hassan, Gitarrenmann Stringsy Dee und dem Darth Vader unter den Schlagzeugern, Luke Beatwalker, ergibt sich fetter Funk, der zu 360 Grad gut ankommt – sozusagen ein Rundfunk, aber einer, bei dem die ARD vor Neid derbe sick wird. Auweia, jetzt fange ich auch schon an. Na, jedenfalls groovt da auch noch die Holy-Moly Horny Magic Crew, eine aufgegeilte Brasssection, die den anderen fünf stets sämtliche Groupies wegschnappt und zur Strafe total bescheuerte Namen tragen muss: Steven Imprinter (Alt-Sax), Da Super Luigi (Trompete), Brother Shakalak (Posaune) und Lorand Hill (Percussions).


Eine Bitte noch an alle Veranstalter, die sich diese crazy Dudes ins Haus holen, um ihre Gäste mal so richtig freaky abshaken zu lassen: Stellen Sie bloß keine Bierbänke vor die Bühne – die Bierbänke werden es Ihnen danken!

Text: Cornelius W. M. Oettle

Official Band Photo made by BlattKunst – Fotografie

 

In English please:

Let’s not kid ourselves. The distinct profession of the funk musician grows evermore redundant with the rising digitalization and computerization of grooves and melodies. However, that does not bother these boys. While the ancient ones have their roots in Rhythm and Blues, Funky Fizzle originated in Punk Rock. Formerly known as Punky Pizzle, the band soon had to face the tough reality that they did not possess either a sufficient amount of mohawk wigs or the recommended dose of hatred for society. Consequently, the five band members (nowadays nine) decided to stick to good old Funk and to administer an uplifting adrenaline injection.

The origin story of these Hip Hop loving funky ex-punks begins in a small swabian dump, which they soon were forced to abandon in favor of the metropolis Stuttgart (that’s where those cars are made, right?), because consistently losing to the local brass band in various rap battles and drinking competitions fiercely jeopardized their career prospects. While their undying love for hideous shirts remained, the Fizzle sound evolved into a mix of Rap, whale sounds and swan songs, topped off with crispy ram horns. Those of you who prefer to stand in the corner bored out of your skull and are passionate about cracking jaws yawning need to get a Funky Fizzle live gig therapy treatment. The doctor will not tell you otherwise, he will additionaly recommend a Funky Fizzle LP, which is only available on prescription.

One of Funky Fizzle’s distinguishing features is the aphasic rap or rather vocalization of Shakin’ Daddy (keys) and Jazzy James (saxophone), who permanently use slang terminology no one understands (for example: “tight”, “fresh”, “Man’s not hot”, “smooth”). Together with bassist Shakalaka Hassan, guitarist Stringsy Dee and the Darth Vader among all drummers, Luke Beatwalker, they form the basis for great funky music. Music that sounds 360 degrees circular and at the same time likeable, the Humpy Dumpty of Funk. And as if this wasn’t enough, they are perfected by the Holy-Moly Horny Magic Crew, a brass section and a percussionist, who swoop up an unaccountable number of groupies and therefore are condemned to carrythis ridiculous name: Steven Imprinter (alto/tenor sax), Da Super Luigi (trumpet), Brother Shakalak (trombone) und Lorand Hill (percussion).

Translated by: Johannes Szotyori-Artz